Steckzwiebeln stecken, stecken, stecken ….

Erster Arbeitseinsatz in der Saison 2018. Es war angesagt Steckzwiebeln zu stecken. Und wir haben gesteckt!. Fast 500 m! Auf dem Acker auf dem letztes Jahr Brokkoli stand. Keine Ahnung wie viele Zwiebeln das jetzt im Laufe des Jahres werden, aber gefühlt haben wir 10 000 Steckzwiebelchen in die Erde gebracht. In wunderschönem Frühlingswetter und mit viel guter Laune war die Arbeit schnell erledigt. Nach 2,5 Stunden konnten wir zum gemütlich Teil des Arbeitseinsatzes übergehen und zum gemütlich Mittagessen.

Wir werden auf jeden Fall wieder kommen und hoffen auf viele „Naturfreunde“ die ein paar schöne Stunden in der Oase Robern verbringen möchten. Zu sehen was gepflanzt wird, wie es wächst und gedeiht und wie man das Gemüse hegen und pflegen kann um das wunderbare Gemüse zu erhalten, das wir jedes Jahr in den Depots vorfinden, ist eine sehr schöne Erfahrung die wir nicht mehr missen möchten.

Advertisements

Statt Industrieware gibt’s alles frisch vom Hof

Biologe Michael Scheurig setzt mit seinem Bauernhof auf Solidarische Landwirtschaft – Abnehmer sichern sich die Ernte im Voraus.

So beginnt ein informativer Artikel in der Rhein-Neckar-Zeitung, der dort am 16.1.2018 erschienen ist und in dem die Verfasserin Elisabeth Murr-Brück von Ihrem Besuch in unserem Eberbacher Depot berichtet.

Zum vollständigen Artikel kommt man über folgenden Link:

https://www.rnz.de/nachrichten/eberbach_artikel,-landwirtschaft-in-eberbach-statt-industrieware-gibts-alles-frisch-vom-hof-_arid,330802.html

Sind Sie neugierig geworden? Dann schreiben Sie uns einfach über unser Postfach an: solawi.hn@gmail.com

Solartrockner gebaut – Gemeinsam macht’s mehr Spaß

Am 8. Juli trafen sich einige Mitglieder, um gemeinsam einen Solartrockner zu bauen. Berndt hatte den Workshop sehr gut vorbereitet, das notwendige Material besorgt und uns beim Bau fachmännisch angewiesen. Das Ergebnis ist ein ohne Strom zu betreibender Trockner, mit dem man Kräuter, Gemüse oder Obst trocknen und somit haltbar machen kann. Eine nachhaltige Idee!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das gab’s noch nie ….

…. in Robern und auf dem dortigen Hofgut: Orientalisch-arabisch-indische Musik mit Rafika und Band von der Solawi Hohenlohe.

Doch bevor wir die für unsere Ohren fremden, rhythmischen und meditatativen Klänge hören durften, ging es kräftig zur Sache. Etwa 50 – 60 Er wachsene und viele Kinder trafen sich am Samstag, den 20. Mai, um auf dem Hof Jungpflanzen zu setzen und Beikräuter zu hacken. Danach genossen wir die liebevoll  zubereiteten Speisen vom Buffet und nutzten die Gelegenheit uns kennenzulernen und auszutauschen.

Einladung zum 9. Hoffest

Alle an der Solidarischen Landwirtschaft Interessierte sind herzlich zu unserem 9. Hoffest am 20. Mai eingeladen. Wenn Sie Interesse daran haben, den Erzeuger unseres Gemüses, unseren Hof und unsere Mitglieder kennenzulernen. melden Sie sich bitte über unser Kontaktformular. Sie erfahren dann alles Weitere.

 

 

 

 

 

Wir wachsen weiter

Kurz bevor wir am 1.4.2017 in unser neues Wirtschaftsjahr starten steht fest, dass wir uns weiterhin im Aufwind befinden. Nachdem im Frühjahr 2013 lediglich 20 Mitglieder der Solidarischen Landwirtschaft Heilbronn – Mosbach ihr Leben eingehaucht haben, sind wir in den darauffolgenden Jahren weiter gewachsen. Nun haben uns viele neue Mitglieder ihr Vertrauen geschenkt und weiteren Rückenwind verschafft. Mit 85 Mitgliedern und einem neuen Depot in Eberbach nähern wir uns unserem Ziel von 100 bis 120 Mitgliedshaushalten. Auf dieses Ziel werden wir in den folgenden Monaten intensiv hinarbeiten.

Mit 100 bis 120 Mitgliedshaushalten würden wir etwa 200 Menschen das Jahr über mit frischem Bio-Gemüse versorgen und hätten eine gesunde und widerstandsfähige Größe erreicht.

Zum 1.4.2017 nehmen wir neue Mitglieder auf

Unkraut haken beim 3. Hoffest

Unkraut haken beim 3. Hoffest

Am 1.4.2017 beginnt unser neues Wirtschaftsjahr und wir können wieder neue Mitglieder aufnehmen.

Für diejenigen, die Interesse an einer Mitgliedschaft haben bieten wir in nächster Zeit Informations-Veranstaltungen an.

Wir haben uns für unsere Treffen einen kleinen Rahmen vorgestellt, in dem jede und jeder ihre bzw. seine Fragen los werden kann. Ob Sie noch letzte Fragen beantwortet haben möchten oder ob Sie bisher nur eine verschwommene Vorstellung der Solidarischen Landwirtschaft haben, die kleinen Gruppen von 3 – 4 Teilnehmer bieten die Möglichkeit ganz individuell auf Sie einzugehen. Feste Termine und Veranstaltungsorte gibt es nicht. Wir stimmen uns bei der Festlegung von Termin und Ort mit denjenigen ab, die ihr Interesse an uns zurückmelden.

Melden Sie Ihr Interesse über das Kontaktformular zurück oder schreiben Sie eine E-Mail an

solawi.hn@gmail.com

wenn Sie mehr über uns, unser Konzept und dessen Umsetzung, über den Anbau, die Verteilung des Gemüses usw. wissen möchten. Wir melden uns dann zurück und stimmen Zeitpunkt und Ort unter den Interessenten ab.