Ab 15. Sept. mit zweitem Depot in Heilbronn

Unserer seit vier Jahren bestehenden Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft Solidarische Landwirtschaft Heilbronn – Mosbach steht ab 15. September (Anlieferung 14:00 Uhr) ein weiteres Depot in Heilbronn zur Verfügung.

Warum ein zweites Depot?

Durch die jährlich steigende Mitgliederzahl auf aktuell 71 Mitglieder, insbesondere in und um Heilbronn, kamen die bisherigen Räumlichkeiten in Böckingen an ihre Kapazitätsgrenzen. In der Wollhausstraße hat die Gemeinschaft nun Räumlichkeiten in zentraler Lage gefunden, die vom Sozialen Zentrum Käthe zur Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

Solidarische Landwirtschaft und Joseph Beuys

Beuys‘ Ideen heute

„Beuys’ Ideen heute, Difesa della natura – Verteidigung der Natur: Wo finden sich Beuys’ Ideen und Visionen von einer agrar-ökologischen Landwirtschaft und dem Einklang von Mensch und Natur heute wieder?“ Mit diesen Worten wird auf die im Rahmen der Ausstellung „Beuys und Italien“ stattgefundene Aktionswoche hingewiesen.Solawi in Kunsthalle Vogelmann

Auf der Aktionswoche haben wir unsere Gruppe am 29. April 2016 vorgestellt und versucht, einen Bezug zwischen der Solidarischen Landwirtschaft und den Ideen von Beuys herzustellen. Über nachstehenden Link können Sie unsere Gedanken nachlesen:

Beuys‘ Ideen heute

 

Unsere Solawi in der Kunsthalle Vogelmann

In der Kunsthalle Vogelmann in Heilbronn ist noch bis 29. Mai die Ausstellung „Beuys und Italien“ zu sehen. Im Rahmen einer Aktionswoche wurde uns die Möglichkeit gegeben, unsere Solawi am Freitag, 29. April, zwischen 12:00 und 13:00 Uhr in der Kunsthalle vorzustellen.

Informationen zur Ausstellung erhält man über folgenden Link:

http://www.museen-heilbronn.de/kunsthalle/ausstellung/#cont_000001

Wir haben uns nun gefragt, ob es denn Bezüge zwischen den Ideen von Beuys und der Idee einer solidarischen Wirtschaftsweise gibt.

Auf der Internet-Seite der Kunsthalle heißt es in einem Beitrag zur Ausstellung, dass Beuys „seine Kunst explizit mit einem grundlegenden gesellschaftlichen Wandel verband“.

Wir machen uns gerade Gedanken darüber, inwieweit die Idee der Solidarische Landwirtschaft in Richtung eines gesellschaftlichen Wandels einen Beitrag leistet. Das Ergebnis wird in Kürze als Download auf unserer Internet-Seite zur Verfügung stehen.

4. Mitglieder-Versammlung

GemüseWir halten unsere 4. Mitgliederver-sammlung am 11. März 2016 ab und laden alle derzeitigen und künftigen Mitglieder zur Teilnahme an der Versammlung ein. Sie findet im Mehrzweckraum der Friedrich-Heuß-Schule, Schulstr. 26, 74885 Haßmersheim statt und beginnt um 19:00 Uhr.

Zu Beginn unseres neuen Wirtschaftsjahres am 1.4.2016 können wir zusätzliche Mitglieder aufnehmen.

Interessierte wenden sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: solawi.hn@gmail.com

 

Neue Mitglieder willkommen

Solawi-TomateWir produzieren nicht für einen anony- men Markt oder für Großabnehmer, wir bauen Gemüse für unsere Mitglieder (derzeit 60 Haushalte) an, ca. 40 verschiedene Kulturen.

Dadurch gewährleisten wir, dass

  • alles Gemüse verbraucht wird, bei uns wird nichts weggeworfen,
  • kleinbäuerliche Strukturen erhalten bleiben,
  • unser Produzent eine Abnahmegarantie hat und dadurch ein kalkulierbares Einkommen.

Der Anbau für eine bestimmte Mitgliederzahl heißt auch, dass wir den Anbau planen müssen. Dazu ist es hilfreich, wenn wir möglichst rechtzeitig erfahren, wenn neue Mitglieder bei uns einsteigen möchten.

Melden Sie sich also über unser Kontaktformular oder schreiben Sie eine E-Mail an solawi.hn@gmail.com wenn Sie eine Mitgliedschaft ab 1.4.2015 in Erwägung ziehen oder wenn Sie ganz einfach Fragen haben.

Solawi Heilbronn – Mosbach in den Medien

Nachdem unser Heilbronner Depot am 10. September von einem Team von L-TV besucht wurde, möchten wir noch auf einen Bericht in der Rhein-Neckar-Zeitung
vom 3. September aufmerksam machen, in dem ebenfalls über unsere Solawi
berichtet wird. Er erschien unter der Überschrift: Arbeit, Gemeinschaft und Ernte teilen: Die solidarische Landwirtschaft im Kreis funktioniert – Es gibt auch schon eine Warteliste von Anwärtern, die gern mitmachen würden.

Hier der Link zum Artikel: Rhein-Neckar-Zeitung

So viel Aufmerksamkeit der Medien zeigt, dass hinter dem Konzept der Solidarischen Landwirtschaft doch etwas mehr zu stecken scheint, als auf den ersten Blick erkennbar. Etwas das Substanz hat, ein Prinzip, das der Natur der Landwirtschaft entspricht im Gegensatz zu den Anbaupraktiken der Agrarfabriken und das für immer mehr Menschen eine Art des Wirtschaftens darstellt, die ihrer Einstellung viel eher nahe kommt, als das Prinzip des stetigen Wachstums und des Wettbewerbs.

Arbeitseinsätze auf dem Hof

Seit diesem Jahr bieten wir 14-tägig unseren Mitgliedern die Möglichkeit auf dem Hof bei der Erledigung der jeweils anstehenden Aufgaben tatkräftig mit Hand anzulegen. Bei diesen Einsätzen haben sowohl die Großen einen Gewinn,

  • indem sie am eigenen Leib erfahren, was es heißt in der Landwirtschaft tätig zu sein,
  • indem sie die Äcker kennenlernen von dem ihr Gemüse stammt und
  • indem sie die Möglichkeit bekommen einen ganz neuen Bezug zu den Lebensmitteln zu erhalten, die sie tagtäglich zu sich nehmen.

Aber auch die Kleinen kommen auf Ihre Kosten, wie man nachstehendem Bild entnehmen kann.

Arbeitseinstatz